Dirk Schlenther

Rechtsanwalt, Fachanwalt für Strafrecht

über Dirk Schlenther

Ich bin Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht.

Nach Studium und Referendariat habe ich zunächst in größeren Versicherungsunternehmen in Kfz-Fachabteilungen gearbeitet.

1998 wurde ich zur Rechtsanwaltschaft beim Amtsgericht Kerpen sowie beim Landgericht Köln zugelassen. Ich begann meine Berufstätigkeit freiberuflich in zivil- und wirtschaftsrechtlich ausgelegten Rechtsanwaltskanzleien, erweiterte und vertiefte meine Kenntnisse im Bereich des „Steuerrechts für Wirtschaftswissenschaftler und Juristen“ und legte erfolgreich die Prüfungen für den Fachanwalt für Steuerrecht ab.

Zunehmend habe ich meinen Tätigkeitsschwerpunkt in strafrechtliche Haupt- und Nebengebiete verlagert und damit Interessensschwerpunkte des Studiums aufgegriffen.

2001 habe ich meine eigene Rechtsanwaltskanzlei in dem Gerichtsbezirk des Amtsgerichts Düren sowie dem Landgericht Aachen eröffnet. Mit Aufnahme meiner anwaltlichen Tätigkeit widmete ich mich nun schwerpunktmäßig der Strafverteidigung und der Nebenklagevertretung. Die berufliche Spezialisierung als Rechtsanwalt für Strafrecht war mit fachlich übergreifenden Rechtsfragen des Arbeits- und des Zivilrechts verbunden.

Aufgrund des Nachweises besonderer theoretischer Kenntnisse und besonderer praktischer Erfahrung wurde mir 2010 gestattet die Bezeichnung „Fachanwalt für Strafrecht“ zu führen.

Parallel zu meiner anwaltlichen Tätigkeit werde ich seit 2010 regelmäßig als Verfahrenspfleger in betreuungsrechtlichen Angelegenheiten beigeordnet.

Eine enge Kooperation besteht zu den Rechtsanwälten Dr. Volker Kaufmann & Dr. Silke Roesler in Erftstadt-Lechenich, die die Bereiche des Familien- und Arbeitsrechts bearbeiten.

Kontakt

Kämergasse 27

52349 Düren

Telefon: 02421 - 780 840 2

Telefax: 02421 - 780 840 3

E-Mail: info@rechtsanwalt-schlenther.de

Dirk Schlenther zum Adressbuch hinzufügen

 

Termine ausschließlich nach telefonischer Vereinbarung

Tätigkeitsbereiche

Strafrecht

Ich verteidige Sie gegen Vorwürfe aus allen Bereichen des Strafrechts, die von der Staatsanwaltschaft erhoben werden.

Die Spezialisierung auf das Strafrecht bezieht sich auf alle Teilbereiche, z.B.

Die Beratung und Verteidigung erstreckt sich dabei selbstverständlich auch auf die mit den strafrechtlichen Vorwürfen zusammenhängenden Rechtsfragen in disziplinar- und berufsrechtlichen Verfahren sowie auf Fragestellungen, die eine Abwehr von Schadensersatzforderungen erfordern.

Ich trete bundesweit vor Gericht auf und vertrete Sie in allen Streitigkeiten im Bereich des Straf- und Ordnungswidrigkeitenrechts bzw. Bußgeldgeldrechts.

Die Verteidigung Ihrer Rechte nehme ich auch in den Bereichen

für Sie wahr.

Nebenklagevertretung

Im Bereich der Nebenklage stehe ich an der Seite der Menschen, die durch das Verhalten Dritter geschädigt wurden. Dabei versteht ich mich nicht als „Opfer“-Anwalt, weil auch der Strafverteidiger kein „Täter“-Anwalt ist, sondern als Vertreter der Nebenklage. Der Geschädigte einer Straftat hat Rechte, er ist im Verfahren nicht auf eine passive Rolle beschränkt, sondern kann aktiv in das Verfahren eingreifen und dieses mitgestalten.

Während die Staatsanwaltschaft im strafrechtlichen Hauptverfahren die Anklage des Staates vertritt und die Verurteilung des Täters zu einer Geld- oder Freiheitsstrafe zu erreichen sucht, verfolge ich im Zusammenwirken mit dem Geschädigten ein weiteres Ziel; erfahrungsgemä& hilft es dem Geschädigten sehr, durch eine aktive Teilnahme am Strafverfahren die häufig traumatisierenden Erlebnisse zu verarbeiten. Der Geschädigte empfindet oft Genugtuung, wenn er erlebt, daß sich die staatlichen Organe mit seinen Erlebnissen beschäftigen.

Meine Tätigkeiten für Sie im Bereich der Nebenklage umfassen:

Als Geschädigter einer Gewalttat können Sie auch einen Beratungsscheck bei der Hilfsorganisation Weißer Ring beantragen.

Wenn sie eine Rechtsschutzversicherung abgeschlossen haben, muss zuerst geprüft werden, ob Ihr Rechtsschutzversicherer Ihre Angelegenheit abdeckt.

In bestimmten Fällen übernimmt die Staatskasse die Kosten der Nebenklage. - Fragen hierzu beantworte ich Ihnen gerne.

Jugendrecht/ Jugendstrafrecht

Im „Jugendrecht“ oder „Jugendstrafrecht“ vertrete ich eine in rechtlicher Hinsicht besonders schützenswerte bzw. besonders zu behandelnde Personengruppe.

Das Jugendstrafrecht regelt in erster Linie die Rechtsfolgen oder Sanktion, mit denen das Gericht auf die Straftat reagiert, wobei der Staat das Jugend- „Strafrecht“ gerne als Jugend- „Erziehungsrecht“ verstanden wissen will und das Gesetz unter die Devise „Erziehung statt Strafe“ gestellt hat. Dies bringt bereits der sog. Erziehungsgedanken zum Ausdruck, wie er in § 2 JGG formuliert ist und sich durch das gesamte Gesetz zieht.

1990 wurde durch das 1. JGG-Änderungsgesetz die Möglichkeit der Diversion („Umleitung“) in das Gesetz eingefügt. Hiermit sollte eine sehr frühe und damit effektive erzieherische Beeinflussung von jugendlichen Tätern, welche das erste Mal bzw. mit einem Bagatelldelikt auffällig werden, bewirkt werden.

Ich begleite den Jugendlichen in allen Verfahrensschritten und bereite auf die Besuche bei der Polizei, der Staatsanwaltschaft, der Jugendgerichtshilfe und anderen staatlichen Stellen vor. Vorrangiges Ziel ist es, nicht nur das strafrechtliche Hauptverfahren sondern auch zivilrechtliche Folgeverfahren zu vermeiden.

Wahlverteidigung/ Pflichtverteidigung

Sollte die Staatsanwaltschaft ein Verfahren gegen Sie eingeleitet haben und die Polizei gegen Sie ermitteln, ist es ratsam, sich frühzeitig anwaltliche Hilfe zu verschaffen um das Verfahren juristisch begleitet zu verfolgen.

Im Strafverfahren gibt es keine Prozeßkostenhilfe wie beispielsweise im Zivilrecht. Unter bestimmten Voraussetzungen hat ein Beschuldigter jedoch Anspruch auf die Beiordnung eines notwendigen Verteidigers (umgangssprachlich: Pflichtverteidiger).

Die Vermögensverhältnisse des Beschuldigten spielen bei der Entscheidung über die Beiordnung eines Pflichtverteidigers grundsätzlich keine Rolle. Ein Anspruch auf Beiordnung nach § 140 Abs. 1 StPO besteht indes grundsätzlich in folgenden Fällen:

  • Dem Beschuldigten wird ein Verbrechen zur Last gelegt (z.B. Raub, räuberische Erpressung, schwere Körperverletzung, Brandstiftung, Meineid etc.).
  • Die Hauptverhandlung im ersten Rechtszug findet vor dem Landgericht oder Oberlandesgericht statt.
  • Der Beschuldigte befindet sich aufgrund richterlicher Anordnung seit mehr als 3 Monaten in Untersuchungshaft oder in einer sonstigen Anstalt und wird voraussichtlich nicht mindestens zwei Wochen vor Beginn der Hauptverhandlung entlassen.

Die Kosten für den Anwalt werden in diesen Fällen (zunächst) von der Staatskasse getragen.

Allgemeines Zivilrecht

Ihrer Rechte nehme ich auch in zivilrechtlichen Belangen wahr.

Hier insbesondere dem Verkehrszivilrecht (Unfallschadensregulierung), dem Versicherungsrecht und den mit den strafrechtlichen Problemen in Zusammenhang stehenden Fragen des allgemeinen Zivilrechts.

Betreuungs- und Unterbringungsrecht

Als Verfahrenspfleger nehme ich die Interessen von Menschen in Betreuungs- und Unterbringungsangelegenheiten wahr.

Wenn sich betroffene Personen - krankheitsbedingt - nicht mehr alleine versorgen können, wird vom Gericht ein sog. Betreuungsverfahren (für einzelne Lebensbereiche oder umfassend) eingeleitet.

Für die Beantwortung der Frage, ob eine Krankheit (z.B. Demenz, Alzheimer, Schizophrenie, Psychose, Sucht etc.) vorliegt, werden med. Sachverständige hinzugezogen.

Vielfach haben die Ergebnisse dieser Untersuchungen für den Betroffenen weitreichende Folgen, beispielsweise hinsichtlich seiner Wohnsituation oder der Verwendung seines Vermögens.

Damit die Betroffenen in diesen Verfahren nicht zum Objekt staatlichen Handelns degradiert werden, begleite ich die Betroffenen und nehme an ihrer Seite durch Anträge und Stellungnahmen Einfluß auf das Verfahren.

Erklärtes Ziel ist stets dem „Wohl des Betroffenen“ zum Durchbruch zu verhelfen.

Ich begleite als Verfahrenspfleger auch Menschen, die aufgrund einer psychischen Auffälligkeit oder eines Suizidversuchs in einem Landeskrankenhaus „freiheitsentziehend untergebracht“ werden.

Downloads

Prozesskostenhilfe
Strafprozessvollmacht
allgemeine/zivilrechtliche Vollmacht